Befestigungsarten für Balkon und Brüstung

A übliche Geländerhöhe
B Befestigungsabstand
C Plattenhöhe min./max.
D Oberer Grenzabstand min./max.
E Unterer Grenzabstand
F Abstand Laschen max.
G Plattenüberstand min./max.
H Grenzüberstand min./max.
J Freier Überstand min./max.
K Befestigungspunkte

Sichtbare Befestigung an Laschen bzw. mit Klemmhaltern zwischen Pfosten

 Dicke A [mm] B [mm]  C [mm]  D [mm] E [mm] F [mm] G [mm] H [mm] J [mm] K [mm]
 6 900 600 700-780 40-120 40 300 20-40 20-40 50-90 3
1100 600 900 40-120 40 300 20-40 20-40 20-150 3
1100 600 905-980 40-120 40 300 20-40 20-40 20-40 4
8 900 700 700-780 40-120 40 300 20-50 20-40 50-90 3
1100 700 900 40-120 40 300 20-50 20-40 20-150 3
1100 700 905-980 40-120 40 300 20-50 20-40 20-40 4
10 900 800 700-780 40-120 40 300 20-60 20-40 50-90 3
1100 800 900 40-120 40 300 20-60 20-40 20-150 3
1100 800 905-980 40-120 40 300 20-60 20-40 20-40 4
HPL-Platten, Acrylglas,Makrolon & Alu Dibond vom Fachhändler

A übliche Geländerhöhe
B Pfostenabstand max.
C Plattenhöhe min./max.
D Oberer Grenzabstand min./max.
E Unterer Grenzabstand
F Abstand Befestigungspunkte max.
G Randabstand min./max.
H Freier Überstand min./max.
J Befestigungspunkte

Sichtbare Befestigung an Pfosten bei durchlaufender Platte

 Dicke A [mm] B [mm]  C [mm]  D [mm] E [mm] F [mm] G [mm] H [mm] J [mm]
 6 900 600 700-780 40-120 40 300 50-90 20-40 3
1100 600 900 40-120 40 300 20-150 20-40 3
1100 600 905-980 40-120 40 300 20-40 20-40 4
8 900 700 700-780 40-120 40 300 50-90 20-40 3
1100 700 900 40-120 40 300 20-150 20-40 3
1100 700 905-980 40-120 40 300 20-40 20-40 4
10 900 800 700-780 40-120 40 300 50-90 20-40 3
1100 800 900 40-120 40 300 20-150 20-40 3
1100 800 905-980 40-120 40 300 20-40 20-40 4
HPL-Platten, Acrylglas,Makrolon & Alu Dibond vom Fachhändler

A übliche Geländerhöhe
B Pfostenabstand max.
C Plattenhöhe min./max.
D Oberer Grenzabstand min./max.
E Unterer Grenzabstand
F Abstand Befestigungspunkte max.
G Riegelabstand min./max.
H Riegelabstand min./max.
J Plattenüberstand
K Plattenüberstand
L Abstand zwischen Platten

Sichtbare Befestigung an Pfosten in Sektionen

 Dicke A [mm] B [mm]  C [mm]  D [mm] E [mm] F [mm] G [mm] H [mm] J [mm] K [mm] L [mm]
 6 900 1000 700-780 120 40 300 600 20-40 20-40 6
1100 1000 900 40-120 40 300 430 20-40 20-40 6
1100 1000 905-980 40-120 40 300 470 20-40 20-40 6
8 900 1000 700-780 40-120 40 300 700 20-50 20-50 8
1100 1000 900 40-120 40 300 430 20-50 20-50 8
1100 1000 905-980 40-120 40 300 470 20-50 20-50 8
10 900 1000 700-780 40-120 40 300 740 20-60 20-60 10
1100 1000 900 40-120 40 300 800 20-60 20-60 10
1100 1000 905-920 40-120 40 300 800 20-60 20-60 10
1100 1000 905-980 40-120 40 300 470 20-60 20-60 10

Lagerungs- und Verlegehinweise für KRONOPLAN®/KRONOART® und weitere Baukompaktplatten

1. Lagerung

Beim Lagern der HPL-Platten jede Art von Verunreinigungen zwischen den Platten sowie in deren Umgebung vermei-den. Die Platten sind grundsätzlich waagerecht auf planen, stabilen Auflegern und Unterlagsplatten zu stapeln. Dabei ist eine vollständige Auflage abzusichern. Stapel sind mit einer sauberen Abdeckplatte zu versehen. Die Lagerung hat in geschlos-senen, trockenen Räumen unter normalen klimatischen Bedingungen zu erfolgen. Eine falsche Lagerung kann zu bleibenden Verwerfungen und Oberflächenschäden führen, die keinen Grund zur Beanstandung darstellen.

2. Bearbeitung

HPL-Platten sind wie Hartholz oder beschichtete Spanplatten zu verarbeiten. Geeignet sind hartmetallbestückte Holzbearbeitungswerkzeuge. Sie können gesägt, gebohrt und gefräst werden. Auf scharfes Werkzeug ist zu achten, um ein Verlaufen des Trennschnittes und Hitzebelastung an den Schnittkanten zu vermeiden. In die Platten können Gewinde und selbst-schneidende Schrauben eingezogen werden. HPL-Platten sind auch für gebogene Anwendungen geeignet. Zu beach-ten ist hierbei der Mindestbiegeradius r = 2 m bei 6 mm-Plattenstärke und r = 4 m bei 8 mm-Plattenstärke. Auf eine entsprechende Unterkonstruktion ist zu achten.

3. Nieten- und Schraubenlänge

Zur Ermittlung der richtigen Schraubenlänge dient folgende Formel: Dicke der HPL-Baukompaktplatte + Dicke der Unterkonstruktion + max. 13,4 mm (inkl. 6 mm für Hutmutter) = Länge der Balkonschraube.
Zur Ermittlung der richtigen Nietenlänge dient folgende Formel: Dicke der HPL-Baukompaktplatte + Dicke der Distanzscheibe + Dicke der Unterkonstruktion + 5 mm für Nietenkopf = Länge der Niete.

4. Werkzeuge

4.1. Säge: Sägeblätter hartmetall- oder diamantbestückt mit Trapezflachzahn oder Wechselzahn.

Säge   Durchmesser [mm]  Zähne  Umdrehungen [U/min] Blattdicke [mm]  Überstand [mm]
 45° Eintrittswinkel  300 72 6000 3,4 30
350 84 5000 4,0 35
400 96 4000 4,8 40

4.2. Bohrer: Mit einem Stufen- oder Kegelbohrer erzielen Sie die saubersten Ergebnisse. Dabei den Bohrer nicht ins Leere laufen lassen. Gegebenenfalls mit einem Holzklotz gegendrücken, um ein Aussplittern des Plattenmaterials bei Austritt des Bohrers auf der Unterseite zu vermeiden.

HSS-Bohrer  Durchmesser [mm] Umdrehungen [U/min] Eintrittsgeschwindigkeit [mm/min]
Anschliff 60-80°  5 3000 60-120
8 2000 40-80
10 1500 30-60

5. Bohrschema

Bei der Montage wird empfohlen, einen Fixpunkt und mehrere Gleitpunkte zu bilden. Die Einhaltung des Fixpunktes garan-tiert die stets gleiche Fluchtung der Platten in Längs- und Querrichtung. Der Fixpunkt bei einer Zweifeldanbringung wird in der Mitte der Platte angebracht und bei einer Einfeldanbringung im mittleren Bereich eines Plattenrandes. Bei Fixpunkten ist der Bohrdurchmesser gleich dem Durchmesser des Befestigungsmittels, Gleitpunkte müssen mindestens den 1,5-fachen Durchmesser aufweisen.

D1 Horizontalabstand max.

D2 Vertikalabstand max.

A Horizontaler Randabstand
min./max.

B Vertikaler Randabstand
min./max.

Typ Dicke D1 [mm] D2 [mm] A [mm] B [mm]
Drei oder mehrere Auflagepunkte 6 550 400 20-60 20-50
8 700 500 20-80 20-60
10 800 600 20-100 20-80

D1 Horizontalabstand max.

D2 Vertikalabstand max.

A Horizontaler Randabstand
min./max.

B Vertikaler Randabstand

Typ Dicke D1 [mm] D2 [mm] A [mm] B [mm]
Zwei Auflagepunkte 6 400 400 20-40 20
8 550 500 20-50 20
10 700 600 20-60 20

6. Anbringung

Hinterlüftete Fassaden zeichnen sich durch eine Luftschicht zwischen der Kompaktplatte und der Isolierungsschicht aus. Dieser Luftspalt muss mindestens 20 mm betragen. Das Fehlen des Luftspaltes kann die Entstehung von Kondenswas-ser hervorrufen und eine Deformierung der Platte verursachen. Zu beachten ist außerdem die natürliche Ausdehnung, die in Längs- und in Querrichtung 2,5 mm beträgt. Die Intensivdekore sind beidseitig mit einer Schutzfolie ausgestatt. Diese Schutzfolie muss sofort nach der Montage entfernt werden. Weiterführende technische Informationen entnehmen Sie bitte den Herstellerangaben.